Angela H. Fischer

Zurück zum Seitenanfang Navigation überspringen
Zurück zum Seitenanfang Zurück zur Navigation
 

sich selbst zu lieben...

Würde sich Oscar Wilde der plastischen Chirurgie anvertrauen?
Hätte er ein Fitness-Studio- Abo?
Und ein weiteres für die Schwulen-Sauna?
Mit seiner Überbewertung der Jugend, seiner Freude an Luxus und erlesener Schönheit… dieser Mann des Jetzt, Hier und Sofort:
Ist er nicht Vorläufer, ja Wegbereiter für unsere Spaßgesellschaft?
Und gleichzeitig Frauenverächter par excellence? Viel zu kurz gedacht!

Angela H. Fischer und Andreas Strigl zeigen in ihrem Hörlebnis® die immense Bandbreite und Tiefe von Oscar Wilde, indem sie seine Gedanken aus dem Gefängnis („De Profundis“) mit Aphorismen einrahmen, welche zu Gesprächen zwischen Mann und Frau zusammengefügt sind.
Oscar Wilde, das ist der arrogante Schnelldenker, der schöngeistige Überflieger, der gefürchtete Verächter von Alltag und Norm. Seine so genannte „Knabenliebe“ bringt ihn zu Isolation im Gefängnis, zu Abschied von den eigenen Kindern, gibt seiner Frau Anlass zur Scheidung…